ZTE

Weiße Weste behalten, lautet das Ziel des SC kelag Ferlach im letzten Spiel der Hinrunde der ZTE HLA MEISTERLIGA im Heimspiel gegen Sparkasse Schwaz Handball Tirol. Die Tiroler auf der anderen Seite haben nach dem ersten Saisonsieg Lust auf mehr und wollen gleich in Ferlach nachlegen.

Für die derzeit auf Rang fünf liegenden Ferlacher geht es um den fünften Sieg im fünften Heimspiel. Mit einem weiteren Triumph auf Ferlacher Parkett würde die Truppe von Trainer Risto Arnaudovski nicht nur den Tabellenplatz verteidigen, sondern auch den Rückstand auf die Top vier verkürzen. Aber mit Sparkasse Schwaz Handball Tirol kommt ein sehr unangenehmer Gegner nach Ferlach. Die Tiroler sind vor Beginn der Saison als Fixstarter für das Viertelfinale gehandelt worden, liegen aktuell aber nur auf Rang elf. Trotzdem will niemand im Ferlacher Team die Tiroler unterschätzen.

Kapitän Florian Striessnig: „Schwaz ist bislang nicht in Fahrt gekommen. Aber sie haben sehr viele Spieler mit individueller Klasse in der Mannschaft. Wir aber wollen unbedingt gewinnen und die Hinrunde mit einem positiven Ergebnis abschliessen. Dafür brauchen wir die Unterstützung unseres Publikums.“

Im Lager der Ferlacher hofft man auf eine Rückkehr der zuletzt erkrankten bzw. verletzten Mladan Jovanovic und Nico Sager. Gegen die körperlich extrem starken Tiroler wird man die Spieler auch brauchen. Zudem wird sich die Mannschaft vor allem in der Deckung gegenüber dem Linz-Spiel steigern müssen. Auch das Eins gegen Eins muss funktionieren. Die Taktik der Mannschaft für dieses Spiel ist klar: Den körperlich überlegenen Tirolern will man mit Tempo entgegen treten. Aus einer guten Deckung soll die erste und zweite Welle forciert werden. 

Für den SC kelag Ferlach geht es auch um den ersten Sieg gegen Handball Tirol seit dem Frühjahr 2020. Letzte Saison gingen beide Spiele an Schwaz. In der Saison davor trennte man sich in allen drei Duellen mit einem Unentschieden.

Mission: Aufwärtstrend fortsetzen
Der hart erkämpfte Heimsieg gegen roomz JAGS Vöslau soll bei Sparkasse Schwaz Handball Tirol für den Turnaround sorgen, in jedem Fall waren es zwei immens wichtige Punkte für den Kopf. Die Adler bewegten sich damit endlich weg vom letzten Platz und wollen nun in den letzten Spielen dieses Jahres unbedingt noch nachlegen. Zum Abschluss der Hinrunde im Grunddurchgang wartet mit dem SC kelag Ferlach jedoch eine äußerst schwierige Aufgabe.

Die Kärntner spielen bislang eine ganz starke Saison, liegen mit sechs Siegen und zwölf Punkten aktuell auf dem fünften Rang und damit klar auf Kurs in Richtung Viertelfinale. Vor allem die Heimstärke kommt den Ferlachern zugute, alle vier Partien vor eigenem Anhang wurden gewonnen, darunter waren Erfolge gegen INSIGNIS Westwien sowie den HC FIVERS WAT Margareten.

„Jetzt gehen wir endlich mal mit einem besseren Gefühl in eine Partie, der Heimsieg gegen Vöslau hat richtig gutgetan. Wir versuchen nun, den Aufschwung mitzunehmen, wir wollen den Aufwärtstrend fortsetzen“, so der gebürtige Kärntner Sebastian Spendier. „Es wird ein sehr schwieriges Spiel, gerade in Ferlach, wo bisher kein Team etwas geholt hat. Aber das muss uns egal sein, nichtsdestotrotz wollen wir auch dort unbedingt punkten, endlich auch auswärts anschreiben. Ferlach hat eine sehr gute Truppe mit gewohnt starken Legionären, aber wir haben auch unsere Qualitäten. Und jetzt wissen wir auch, dass wir gewinnen können, dieses Erfolgserlebnis hat es gebraucht.“

Sparkasse Schwaz Handball Tirol hofft auf den Einsatz von Flügelspieler Filip Peric. Der Kroate hat sich im Match gegen Vöslau eine Verletzung am Sprunggelenk zugezogen, diese hat sich als weniger gravierend herausgestellt als anfänglich vermutet. Die Entscheidung, ob es für einen Einsatz reicht, fällt allerdings erst am Freitag.

          

SC kelag Ferlach vs. Sparkasse Schwaz Handball Tirol
Fr., 25. November 2022, 19:30 Uhr
ZTE HLA MEISTERLIGA Matchcenter
ZTE HLA MEISTERLIGA Ticketshop

© ZTE HLA MEISTERLIGA LIGA | ZTE HLA CHALLENGE 2022
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy