ZTE
Die Women Handball Austria und die ZTE HLA HANDBALL LIGEN AUSTRIA treten seit jeher für Vielfalt und gegen jegliche Form der Diskriminierung auf. Nun werden in einem gemeinsamen und vom Sportministerium geförderten Projekt („Handball für Vielfalt“) ganz konkrete Maßnahmen gesetzt: Implementierung einer/eines Antidiskriminierungs-Manager:in, Antidiskriminierungs-Workshops in den Jugendteams der WHA- & ZTE HLA-Klubs (mit dem Fokus auf das Thema „Handball und Homosexualität“), Umsetzung einer gemeinsamen Kommunikationskampagne und Verfassung eines jährlichen CSR-Reports sind die wichtigsten Eckpfeiler des Projekts unter dem Titel „Handball für Vielfalt“. Übrigens: Der 17. Mai ist der Internationale Tag gegen Homophobie!

Sportminister und Vizekanzler Werner Kogler: „Als wir im Sportministerium im letzten Jahr unseren Aufruf zur Einreichung von Projekten zu den Themen Gleichstellung, Integration, Inklusion und Nachhaltigkeit gestartet haben, hatten wir Projekte wie jenes der Handballligen im Sinn. Das Thema Homosexualität im Sport wurde lange Zeit verdrängt, bestenfalls als Randthema wahrgenommen. Die Folge: Sportler:innen mussten viel zu oft homophobe Diskriminierungen über sich ergehen lassen. Es freut mich, dass die Handballligen hier einen gemeinsamen und deutlich sichtbaren Schritt setzen, um derlei Diskriminierungen zu bekämpfen bzw. frühzeitig ein Klima der Toleranz zu fördern. Ich hoffe sehr, dass wir mit der vom Sportministerium unterstützten Initiative ein Leuchtturmprojekt ermöglichen, das auch Auswirkungen auf andere Sportarten haben wird.“

Basis des Projekts werden Antidiskriminierungs-Workshops der Initiative fairplay sein, die in den Klubs der WHA und ZTE HLA für die Jugendteams zwischen zehn und 14 Jahren angeboten werden. „Gemeinsam mit fairplay haben wir für den ersten Zyklus dieser Workshops die Enttabuisierung des Themas Homosexualität im Handball herausgegriffen, mit dem Ziel, die Mädchen und Burschen bezüglich Homophobie zu sensibilisieren“, berichtet ZTE HLA-Geschäftsführer Christoph Edelmüller

Ein weiterer wichtiger Teil des Projekts ist die Anstellung eines/einer Antidiskriminierungs-Manager:in, wobei dafür mit Matthias Führer nicht nur jemand gefunden wurde, der selbst aus dem Sport kommt und nach wie vor beim Förthof UHK Krems in der ZTE HLA MEISTERLIGA aktiv ist, aktuell mit den Wachauern im Liga-Halbfinale steht, sondern sich in den letzten Jahren auch beruflich mit Themen wie Diversity Management und Geschlechterrollen beschäftigt.

Neben der Koordination der Workshops soll Matthias Führer vor allem als Anlaufstelle für all jene fungieren, die sich im österreichischen Klub-Handball diskriminiert fühlen. Außerdem wird er den Wissenstransfer zwischen den Klubs forcieren, weitere Aktivitäten und Kampagnen konzipieren und einen jährlichen „CSR-Report“ bezüglich der zahlreichen Projekte der WHA- & ZTE HLA-Klubs rund um das Themenfeld soziale Verantwortung verfassen.  

Katharina Kitzberger, Vizepräsidentin Recht der HANDBALL LIGEN AUSTRIA: „Der Sport lebt von der Öffentlichkeit und daher sehen wir uns in der Pflicht, der Gesellschaft etwas zurückzugeben und im Bereich soziale Verantwortung eine Vorbildrolle einzunehmen. Das machen die Klubs der ZTE HLA in ganz unterschiedlichen Bereichen und bereits seit vielen Jahren. Dennoch sind wir sehr froh, dass es nun gelungen ist, mit der Initiative 'Handball für Vielfalt' einen offiziellen Rahmen und mit Matthias Führer eine sehr kompetente Besetzung des Antidiskriminierungs-Managers gefunden zu haben. Ein ganz herzliches Dankeschön an all unsere Vereine, die dieses Projekt unterstützen und ganz besonders natürlich auch an das Sportministerium und fairplay, die es ermöglichen, die Workshops und dieses Projekt auch in dieser Breite umzusetzen." 

WHA-Vizepräsidentin Silvia Grill: „Die WHA und deren Mitgliedsvereine befürworten dieses Projekt gerne und freuen sich, dass mit Matthias Führer eine kompetente Person für die Umsetzung gewonnen werden konnte. Gerade in einer Mannschaftssportart steht nicht nur die sportliche Ausbildung, sondern auch die soziale Entwicklung im Vordergrund. ´Handball für Vielfalt´ ermöglicht dazu mit vielen Aktivitäten eine zusätzliche Unterstützung für unsere Vereine. Herzlichen Dank auch an das Sportministerium und fairplay, die die Umsetzung dieses Projekts ermöglichen.“

Matthias Führer: „Ich bin sehr froh und glücklich, dass die HANDBALL LIGEN AUSTRIA und die Women Handball Austria eine eigene Position schaffen konnten, die wichtige gesellschaftliche Themen abseits der täglichen sportlichen und wirtschaftlichen Fragen auf den Tisch bringt. Wir wollen eine Atmosphäre und Kultur im österreichischen Handball schaffen, die es allen Personen ermöglicht, Teil davon zu sein. Jegliche Form der Diskriminierung darf bei uns keinen Platz haben.“

Ein ausführliches Interview mit Matthias Führer ist in der aktuellen Ausgabe unseres Online-Magazins „7 Minuten Geballte Leidenschaft“ zu lesen: https://bit.ly/7minGL-19Ausgabe

Ein erster wichtiger Umsetzungsschritt sind rund 50 Workshops in den Jugend-Teams (10-14-Jährige) der HLA- & WHA-Vereine zum Thema „Handball & Homosexualität“.

Matthias Führer ist seit 2013 als Handballspieler in der ZTE HLA aktiv. Seit 2021 für Förthof UHK Krems, davor für die SG INSIGNIS Handball WESTWIEN. Er studierte Sportwissenschaften sowie Journalismus und Neue Medien. Beruflich ist Matthias Führer aktuell als Kommunikationsverantwortlicher und Projektmitarbeiter für die Österreichische Medienakademie tätig.

Die fairplay Initiative steht für Vielfalt und Antidiskriminierung im Sport. 1997 gegründet, fungiert fairplay seitdem als Anlauf- und Beratungsstelle sowie als Kompetenzzentrum in Sachen (Anti-)Diskriminierung und Diversität.

Kontakt:  Antidiskriminierungs-Manager Matthias Führer
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  und Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
© ZTE HLA MEISTERLIGA LIGA | ZTE HLA CHALLENGE 2022
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy