ZTE
Der Erfolgslauf des ALPLA HC Hard geht weiter. Nach zwei Triumphen in der EHF European League und zwei Siegen im Grunddurchgang der ZTE HLA MEISTERLIGA behalten die Roten Teufel im Duell der Europacup-Fighter gegen den HC LINZ AG mit 35:28 die Oberhand. Hard übernimmt damit die alleinige Tabellenführung und wird diese in jedem Fall bis nächste Woche Mittwoch behalten. Erst dann beschließt das Spiel Förthof UHK Krems vs. HC FIVERS WAT Margareten den 3. Spieltag der ZTE HLA MEISTERLIGA, live zu sehen auf ORF Sport+ und LAOLA1. Kommenden Freitag empfängt im LAOLA1-Livespiel um 18:30 Uhr die SG INSIGNIS Handball WESTWIEN die Sparkasse Schwaz Handball Tirol. Zeitgleich treffen im Raiffeisen Sportpark die HSG Holding Graz und der SC kelag Ferlach aufeinander. Am Samstag gastiert roomz JAGS Vöslau bei BT Füchse Auto Pichler und Bregenz Handball bei der HSG XeNTiS Bärnbach/Köflach.

Schon von der ersten Sekunde weg ist klar, dass sich diese beiden Teams heute Abend nichts schenken werden. Den besseren Start erwischen eindeutig die Gäste, die prompt einen 3:0-Lauf aufs Parkett hinlegen (7. Minute). Linz Keeper Markus Bokesch markiert gleich zu Beginn sein Revier und pariert die ersten Harder Angriffe souverän. Es ist schließlich Luca Raschle, der die Torsperre der Harder beendet und für den ersten Treffer der Roten Teufel sorgt. Es gilt, den Stolperstart schnell abzuhaken und besser ins Spiel zu finden. Beide Mannschaften legen ein ordentliches Tempo an den Tag und gestalten ein schnelles Spiel.

Abermals Raschle netzt erfolgreich ein und sorgt für den Anschlusstreffer (3:4, 9. Minute). Die Stimmung in der Harder Teufelsarena ist klasse und die Fans spornen ihre Jungs weiter an. Immer wieder versucht Hard, einen kontrollierten Spielaufbau zu machen. Spätestens bei Keeper Bokesch ist jedoch Endstation. Linz und Hard zeigen vollen Einsatz, ihre Körpersprache ist eindeutig. Nach fünfzehn Minuten steht es 8:6 für die Gäste aus Linz. Die Roten Teufel haben alle Hände voll zu tun, den starken Stahlstädtern an den Fersen zu bleiben. Die Gäste können stets ein Tor vorlegen und ihren Vorsprung von zwei Treffern verwalten.

Das Harder Timeout soll schließlich die Wendung bringen. Die Harder starten einen 4:0-Lauf und verwandeln ihren Rückstand binnen kürzester Zeit in eine drei Tore Führung (11:8, 22. Minute). Ivan Horvat sorgt für den erstmaligen Ausgleich, der erfolgreich verwandelte Steal von Rechts Außen Paul Schwärzler bringt die Roten Teufel erstmals in Führung. Jadranko Stojanovic und erneut Schwärzler legen nach. Die Roten Teufel sind nun so richtig eingespielt und der Motor der Harder läuft. Und dann ist da noch der „Hexer“ Golub Doknic, der Goalgetter Lucijan Fizuleto im direkten 7-Meter-Duell keine Chance lässt. Die Gäste aus Linz sind nun in der Sporthalle am See erstmals unter Zugzwang und laufen einem Rückstand hinterher. Beim Halbzeitstand von 16:13 aus Sicht der Harder Hausherren geht es ab in die Kabine.

Die nächsten Minuten nach Wiederanpfiff nutzen die Roten Teufel clever und agieren höchst konzentriert auf der Platte. Linz kann zwar auf zwei Treffer verkürzen (15:17, 33. Minute), doch Hard antwortet mit einem weiteren 4:0-Lauf. Kapitän Dominik Schmid und Luca Raschle, der den Ball gleich drei Mal hintereinander in den Maschen versenkt, bauen ihren Vorsprung weiter aus (21:15, 38. Minute). Ballgewinne in der Abwehr führen zu schnellen Konterstößen, die erfolgreich verwandelt und eiskalt an Keeper Markus Bokesch vorbeigezogen werden. Nach 38 Spielminuten hält Hard Linz mit einem 6-Tore-Vorsprung bereits auf einer Armlänge Abstand.

Hard kontrolliert das Spiel und erschwert den Stahlstädtern das Durchkommen merklich. Die Gäste finden einfach kein geeignetes Mittel, die kompakte Harder Abwehr zu durchbrechen. Grund genug für Chefcoach Milan Vunjak, sein Timeout auf den Tisch zu legen und den Spielfluss der Harder zu unterbrechen. Alexander Hermann und Tobias Cvetko treffen für Linz. Doch die Roten Teufel spielen sich in einen regelrechten Torrausch und lassen keinen Zweifel mehr daran, wer die zwei Punkte aus dieser heutigen Partie mitnehmen wird (25:18, 44. Minute). Cheftrainer Hannes Jón Jónsson bringt nun Keeper Emanuel Baldauf für Golub Doknic zwischen die Pfosten.

Auf Seiten der Gäste kommt David Zwicklhuber für Markus Bokesch, der wichtige Bälle herausfischt, um den Rückstand der Linzer nicht noch größer werden zu lassen. In die letzten zehn Minuten dieser Partie starten die Roten Teufel mit einem 7-Tore Polster (29:22, 51. Minute). Die Entscheidung über den Heimsieg der Harder Hausherren ist zu diesem Zeitpunkt längst gefallen. Linz gelingt es nicht mehr, sich heranzukämpfen und den Rückstand zu verkürzen. Ohne einen Gang runterzuschalten entscheidet der ALPLA HC Hard das Heimspiel gegen den HC LINZ AG am Ende mit einem fulminanten 35:28 Sieg vor toller Heimkulisse für sich und klettert damit vorläufig an die Tabellenspitze der ZTE HLA MEISTERLIGA.

Luca Raschle, ALPLA HC Hard: „Wir sind sehr schlecht in die Partie gestartet. Unsere Chancen waren da, aber leider haben sich zu viele Fehlwürfe eingeschlichen. Wir haben uns dann super zurückgekämpft, die Nerven behalten und unser Spiel weiterverfolgt und bis zum Ende durchgezogen. Über unsere starke Deckung, speziell in der zweiten Halbzeit, haben wir immer besser ins Spiel gefunden und konnten vorne unsere Chancen verwerten und in Tore verwandeln. Einige schön herausgespielte Aktionen waren mit dabei. Mich persönlich freut es sehr, dass alle Spieler heute Spielanteile bekommen haben und auch unsere jüngsten Roten Teufel im Einsatz waren. Fünf Spiele, Fünf Siege – so kann es weiter gehen.“

Trainer Milan Vunjak: „In die erste Halbzeit sind wir ganz stark gestartet, vorne wie hinten, und haben gezeigt, dass wir gegen Hard mithalten können. In der zweiten Halbzeit haben wir die Doppelbelastung gespürt und hatten nicht mehr die Mittel, um dagegenzuhalten. Gratulation an Hard zum verdienten Sieg. Wir werden nun versuchen, bestmöglich zu regenerieren. Aber viel Zeit haben wir nicht, da wir schon Donnerstag abend losfahren. Da wartet eine lange Fahrt auf uns zum Europacup-Rückspiel."

Alexander Hermann, HC LINZ AG: „Man hat ziemlich schnell gesehen, dass unsere Kräfte leider nachgelassen haben. Wir hatten ein recht straffes Programm die letzten Tage und waren erst am Samstagabend im Europa-Cup im Einsatz. Leider hat uns die Möglichkeit gefehlt, mehr und stärker durchzuwechseln. Wir müssen diese Partie nun rasch abhaken und den vollen Fokus auf das Rückspiel im Europa-Cup legen. Wir haben das Hinspiel zu Hause mit Plus Zwei gewonnen, es ist alles möglich. Es wird uns auswärts bestimmt ein richtiger Hexenkessel erwarten. Wir werden von Anfang an alles reinhauen, Vollgas geben und dann schauen, was am Ende dabei herauskommt.“

3. Spieltag ZTE HLA MEISTERLIGA Grunddurchgang

          

ALPLA HC Hard vs. HC LINZ AG 35:28 (16:13)
Di., 13. September 2022, 19:00 Uhr
Werfer ALPLA HC Hard: Luca Raschle (10), Ivan Horvat (6), Srdjan Predragovic (4), Dominik Schmid (3), Jadranko Stojanovic (3), Karolis Antanavicius (2), Nikola Stevanovic (2), Paul Schwärzler (2), Manuel Maier (1), Nico Schnabl (1), Lukas Schweighofer (1)
Werfer HC LINZ AG: Alexander Hermann (5), Dejan Babic (5), Silas Wiesinger (4), Tine Gartner (3), Moritz Bachmann (3), Tobias Cvetko (3), Christian Kislinger (2), Jakob Kropf (1), Lucijan Fizuleto (1), Ajdin Alkic (1)
Statistiken

© ZTE HLA MEISTERLIGA LIGA | ZTE HLA CHALLENGE 2022
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy