Antidiskriminierung / CSR
Die Handball Sportunion Leoben hat in den letzten Wochen einige Gespräche mit potentiellen Kandidaten gesprochen und sich nun mit dem in der letzten Saison beim UHC Tulln tätigen Fritz Zenk auf einen Kontrakt für vorerst ein Jahr geeinigt.

Der 71-jährige Bayer hat erst vor Kurzem die EHF-Master-Coach Lizenz erworben, ist für den ÖHB als Lehrender in der Trainerausbildung tätig und hat in Deutschland Vereine bis in der 2. Liga trainiert. In der Steiermark war Zenk schon 2012 engagiert, wo er einige Zeit die HSG Bärnbach/Köflach in der 1. Liga als Coach betreute.

Aktuell weilt, der in Ostbayern lebende, Fritz Zenk gemeinsam mit Co-Trainer Stephan Hödl im Zuge einer A-Trainer Lizenzausbildung in Balingen. Dort nutzen Sie die Zeit auch um sich auf die kommende Saison vorzubereiten. Zenk möchte dort ansetzen, wo Vytas Ziura - er ist ebenso beim Lehrgang in Balingen - mit den Leobenern aufgehört hat. "Wir hatten einige gute Gespräche mit Fritz und sind der Meinung, dass er der richtige Mann für unsere Mannschaft ist. Stephan wird ihn als Co-Trainer unterstützen und auch da hat die Chemie gepasst. Fritz möchte den im Jahr 2020 in Leoben begonnenen sportlichen Weg weiter fortführen und mit unseren Spielern den nächsten Schritt machen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit", so Präsident Alfred Leithold zum neuen Trainer.

Ende Juli wird Zenk zum ersten gemeinsamen Training in Leoben bitten und da wird der Verein auch eine detaillierte Vorstellung inklusive Interview mit dem Neo-Coach präsentieren.
© ZTE HLA MEISTERLIGA LIGA | ZTE HLA CHALLENGE 2022
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy