ZTE
Die Handball Sportunion Leoben tut sich im Playoff weiter schwer und hat nun am Donnerstag um 18:00 Uhr die Mannschaft des UHC Hollabrunn zu Gast. Erfreulich, mit Lukas Moser und Dennis Stolz haben zwei Eigenbauspieler bis 2024 verlängert.

Es ist eine schwere Zeit, welche die Montanstädter im heurigen Playoff zu durchschreiten haben. Verletzungen und krankheitsbedingte Ausfälle führen zu stets wechselnden Aufstellungen und Personalmangel im Training. Zudem ist der Verein gerade auf der Suche nach einem neuen Headcoach für die kommende Saison, was bei den Spielern zusätzlich im Kopf herumschwirrt. 

"Die Niederlage am Samstag in Korneuburg war sehr hoch, überrascht hat es mich aber nicht. Viele unserer Spieler waren tagsüber beim C-Trainer Kurs und sind erst kurz vor Anpfiff in der Halle gewesen. Die Ausfälle im Kader haben ihr Übriges getan. Unsere Jungs kämpfen nach ihren Möglichkeiten und werden auch in den verbleibenden Runden alles versuchen, um noch Punkte zu holen. Generell merkt man, dass die Saison schon lang ist. Die Entscheidung bis in den Juni hinein die Meisterschaft zu spielen, sollte vom ÖHB dringend überdacht werden. Einige Vereine der Meisterliga sind seit Ende April fertig und planen in Ruhe für die kommende Saison und wir sind bei hohen Temperaturen weiter im Einsatz.", so Präsident Alfred Leithold.

Am Donnerstag um 18:00 Uhr steht gegen UHC Hollabrunn das nächste Heimspiel am Programm. Im Grunddurchgang konnten die Leobener beide Partien für sich entscheiden, im Playoff hatten die Niederösterreicher beim knappen 24:23 das bessere Ende für sich. Wichtig auf Seiten der Hausherren ist, dass Kapitän Mathias Nikolic sein Team wieder aktiv am Feld führen wird. Gemeinsam mit den Fans im Rücken, möchte man das Laola1.tv Heimspiel gegen Hollabrunn gewinnen.

Die nächsten Weichenstellungen gab es in den letzten Tagen auch in der Kaderplanung der Montanstädter. So haben mit Rückraumspieler Lukas Moser und Flügelspieler Dennis Stolz, beide laborieren derzeit noch an Verletzungen, zwei Eigenbauspieler bis 2024 verlängert. "Für jeden Verein ist es wichtig die eigenen Jugendspieler in die Kampfmannschaft zu integrieren. Nur damit gelingt eine Identifikation mit der Stadt und den eigenen Fans. Ich bin sehr froh, dass wir schon einige Nachwuchsspieler im Kader haben und mein Wunsch ist es, diesen Anteil in den nächsten Jahren noch zu erhöhen.", freut sich Leithold.

Hollabrunn in Leoben gefordert!

Der UHC Hollabrunn muss in Leoben gewinnen, um seine theoretischen Chancen auf den Meistertitel zu wahren!

Mit dem völlig unnötigen Punkteverlust in Graz in den Schlusssekunden hat sich der UHC in der Vorwoche höchstwahrscheinlich schon vorzeitig aus dem Titeldreikampf verabschiedet. So lange aber zumindest rein rechnerisch noch die Möglichkeit besteht, werden Mitkov & Co. alles daran setzen, diese zu nutzen. Dazu wird aber definitiv ein Sieg beim kommenden Gegner in Leoben erforderlich sein!

„Leoben verkauft sich momentan etwas unter Wert. Bedingt durch den Ausfall von Spielertrainer Vytas Ziura und weiterer Stammkräfte konnten sie bis dato im Play-Off noch nicht ihre wahre Stärke ausspielen. Nichtsdestotrotz präsentieren sie sich daheim aber meist um einiges stärker als auswärts. Wir werden daher voll gefordert sein, um die angepeilten Punkte einzufahren. Trotz der Ausfälle verfügen sie immer noch über ausreichend Qualität, um jeden Gegner in der eigenen Halle zu fordern. Leider muss man sagen, dass wir bei allen drei Remis für den Punkteverlust selbst schuld waren, weil wir mit unseren Chancen in der Crunchtime einfach viel zu fahrlässig umgingen. Das müssen wir donnerstags jedenfalls abstellen, um kein blaues Wunder zu erlauben,“ analysiert UHC-Manager Gerhard Gedinger die Lage.

Sportunion Leoben vs. UHC Hollabrunn
Do., 26. Mai 2022, 18:00 Uhr
HLA CHALLENGE Matchcenter
HLA CHALLENGE Ticketshop

© ZTE HLA MEISTERLIGA LIGA | ZTE HLA CHALLENGE 2022
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy