Nach dem Überraschungssieg in Hollabrunn und dem Punktgewinn gegen die Sportunion die FALKEN Bachner Bau St. Pölten, liegen die Fünfhauser am 2. Tabellenplatz. Die Grazer hingegen sind das einzige Team ohne Punkte und liegen am Tabellenende.

„Unterschätzen darf man nie jemanden.“ In dieser Einschätzung sind sich Roland Eberl, Trainer von Koppensteiner WAT Fünfhaus und Mannschaftsmanager Florian Bohata vor dem nächsten Heimspiel in der Wiener Stadthalle B gegen HIB Großschädl Stahl Graz einig. Es ist die dritte Runde in der HLA CHALLENGE. Spielbeginn ist in der Stadthalle B am Samstag um 19.00 Uhr. Die Fünfhauser wollen trotz des zwischenzeitlichen zweiten Tabellenplatzes nach einem tollen Auftakt als Aufsteiger in die zweite Liga keinesfalls überheblich klingen, auch wenn die Grazer vorerst Tabellennachzügler sind. „Graz ist ein unangenehmer Gegner mit routinierten Spielern“, sagt Fünfhaus-Coach Eberl. Zugleich betont er vor dem zweiten Heimspiel nach dem 23:23-Remis in vor Vorwochen gegen Sportunion Die Falken Bachner Bau St. Pölten die längerfristige Bedeutung der Partie gegen die Steirer: „Graz ist ein Gegner, wo wir big points im Hinblick auf den Klassenerhalt in der HLA CHALLENGE machen sollten.“

Die Spieler von Koppensteiner WAT Fünfhaus hoffen, mit einem vollen Erfolg und zwei Punkten gegen die Gäste aus Graz die Feierstimmung noch zu verbessern. „Es ist ein Heimspiel. Wir wollen auf jeden Fall zwei Punkte holen. Wir sind in Form“, fasst Manager Bohata, der auch als Kreisläufer in der Kampfmannschaft aktiv ist und zuletzt gegen St. Pölten getroffen hat, die Marschroute für Samstagabend zusammen. Wenn man die Leistung, die die Mannschaft beim überraschenden Auftaktsieg gegen UHC Hollabrunn auswärts und beim folgenden Heim-Unentschieden gezeigt hat, halten könne, müsste nach Ansicht der Fünfhauser Mannschaftsführung der erhoffte und angepeilte Sieg möglich sein.

Koppensteiner WAT Fünfhaus setzt dabei wieder auf den Vorarlberger Severin Lampert, der mit Bregenz schon HLA- und damit erste Liga-Luft geschnuppert hat. Nach seiner Übersiedlung zum Studium nach Wien hat Lampert mit seinen Toren wesentlich zum guten Meisterschaftsstart für die Handballer aus dem 15. Bezirk in Wien beigetragen, er ist beide Mal als bester Spieler der Fünfhauser ausgezeichnet worden.

Auf eine erst im Sommer geholte weitere Verstärkung müssen die Fünfhauser wohl noch einige Zeit verzichten. Philipp Seitz, von Insignis West Wien geholt, ist nach einer Verletzung vor Saisonbeginn noch nicht einsatzfähig. Auch Aufbauspieler Fabian Hofbauer wird noch von Verletzungssorgen geplagt. Mit Georg Mayr-Pranzender oder Philip Scholz steht aber mehr als guter Ersatz parat, wie sich in den ersten beiden Runden gezeigt hat.

Die Stimmung im Team der Grazer ist optimistisch, im Training wird hart gearbeitet und die zuletzt starke Leistung von Flügel Filip Ivanjko lassen auf mehr hoffen. „Durch die starken Ergebnisse unseres Gegners sind wir aber gewarnt. Wir müssen schon alles raushauen, um die Punkte aus Wien mitzunehmen“ ist sich Co-Trainer und Spieler Georg Rothenburger jun. bewusst. Ob Patrick Spitzinger oder Thomas Zangl beim dritten Spiel ihr Saisondebüt geben können, wird sich diese Woche noch zeigen.

Koppensteiner WAT Fünfhaus vs. HIB Grosschädl Stahl Graz
Sa., 18. September 2021, 19:00 Uhr
HLA CHALLENGE Ticketshop
HLA CHALLENGE Matchcenter
© HLA MEISTERLIGA LIGA | HLA CHALLENGE 2021
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy