Nach der guten Leistung beim Heimsieg gegen die Sportunion Leoben wollen die jungen FIVERS² heute gegen Union Sparkasse Korneuburg mit einem starken Auftritt ihren zuletzt deutlich erkennbaren Formanstieg bestätigen. Dass es dabei auch noch um einen Platz im Oberen Playoff geht, verkommt fast zur Nebensache.

Die jungen Margaretner zeigten zuletzt mit guten Leistungen auf, gewannen ihre beiden letzten Spiele gegen WAT Atzgersdorf und Sportunion Leoben. Siege, die die kleine Chance auf das Obere Playoff noch am Leben erhalten haben. Punktegleich mit derzeit jeweils 14 Zählern rangeln die FIVERS mit WAT Atzgersdorf und eben Union Sparkasse Korneuburg um zwei noch offene Playoff-Plätze. Korneuburg hat dabei noch zwei Spiele mehr am Programm, empfängt nach dem Auswärtsspiel bei den FIVERS in der Heimhalle noch WAT Atzgersdorf, Sportunion Leoben und UHC Hollabrunn. Die FIVERS treten noch auswärts beim starken roomz JAGS Vöslau an, WAT Atzgersdorf bekommt es neben Korneuburg auswärts noch mit dem UHC Tulln zu tun.

In der Handballcity Margareten misst man der Tabellensituation nicht allzu große Bedeutung bei. Primäres Ziel ist wie schon die sieben Jahre zuvor in Österreichs zweithöchster Handball-Liga die Ausbildung und stetige Weiterentwicklung von Eigenbauspielern, die dabei ganz jung im Männerhandball Fuß fassen und auf hohem Leistungsniveau gefordert werden. Dafür braucht es Jahr für Jahr den Klassenerhalt in der spusu CHALLENGE, das FIVERS²-Team ist die Meisterklasse der Nachwuchsabteilung der Handballcity Margareten. Bislang ist diese Rechnung mehr als aufgegangen, konnten mittlerweile zahlreiche Eigenbauspieler in die höchste Spielklasse, zu Titeln, ins Nationalteam und in den internationalen Handball gebracht werden. Dass bei einem möglichen Heimsieg gegen Korneuburg die Tür fürs obere Playoff offen gehalten wird, ist eine erfreuliche „Nebensache“, die das Team zusätzlich anspornt.

Sandra Zapletal (Trainerin HC FIVERS WAT Margareten II): „Es ist erfreulich, dass unser junges Team zuletzt gute Entwicklungsschritte gemacht hat. Jeder Spieler konnte zeigen, dass er sich weiter entwickelt hat. Und deshalb ist das gesamte Team jetzt stärker als es noch vor einigen Wochen war und weiß gleichzeitig, dass noch viel Luft nach oben ist. Das ist, was für uns wirklich zählt. Dem weiteren Verlauf der Meisterschaft sehen wir mit Freude entgegen. Im Falle des oberen Playoffs sind es fünf weitere Spiele gegen die stärksten Teams, bei denen wir zeigen können, wo wir stehen. Im unteren Playoff sind es sechs Spiele plus der Druck mit den Abstiegsspielen nichts zu tun haben zu wollen. So oder so wir nehmen was kommt mit Freude und geben Vollgas.“

HC FIVERS WAT Margareten II vs. Union Sparkasse Korneuburg
Sa., 27. Februar 2021, 16:00 Uhr
spusu CHALLENGE Matchcenter
© HLA MEISTERLIGA LIGA | HLA CHALLENGE 2021
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy