Sportunion Leoben reiste leicht dezimiert nach Wien, die jungen FIVERS wussten diese Chance zu nutzen. Stark im Kollektiv, FIVERS-Tempo und Spielwitz über 60 Minuten sorgen für einen hochverdienten 30:23-Sieg. Damit halten die FIVERS ihre Chance am Oberen Playoff weiterhin am Leben. Und sie setzen ein Zeichen dafür, welches Potenzial in ihnen steckt.

Vytas Ziura selbst konnte heute das Leoben-Coaching nur von der Bank aus übernehmen, mit Marek Kovacech, Mathias Nikolic, Stefan Galovksi, Hazbulat Sabazgiraev und Aistis Pazemeckas waren aber die wichtigsten Stammkräfte an Bord. Die zuletzt schon gegen WAT Atzgersdorf stark aufspielenden FIVERS-Youngsters beeindruckte das wenig, sie zeigten von Anbeginn an eine konzentrierte und reife Teamleistung. Nach zehn Spielminuten führen die Margaretner in dieser Deutlichkeit überraschend mit 7:2, können sich dabei auf eine gute Deckungsleistung und einen starken Jan David im FIVERS-Tor stützen. Der gefährlichste Torschütze in der spusu CHALLENGE ist Marek Kovacech und dieser wird durch konzentrierte Arbeit in vielen Phasen weitgehend entschärft. Bis zum Spielender erzielt Kovacech insgesamt „nur“ sechs Tore, ein Schlüssel zum Erfolg für die FIVERS.

In der 15. Minute führen die Margaretner mit 9:4, dann kann Leoben um einige Treffer verkürzen, arbeitet sich bis zum 10:7 heran. Enger wird es aber nicht mehr, zu stark zeigt sich heute Jan David und die FIVERS-Deckung. Den Halbzeitstand zum 14:11 stellt Jakob Schrattenecker für die FIVERS her.

In der zweiten Hälfte war mit einem Sturmlauf der Leobener zu rechnen, das jugendlich-spritzige Auftreten der FIVERS war aber dagegen. Die jungen Margaretner zeigen das, was der ganze Verein als Handballphilosophie lebt: Tempo, Tempo und Spielwitz, wenn es mal nicht ganz so schnell geht. Nach 40 Minuten steht es 20:13 für die FIVERS, nach 50 Minuten immer noch 24:19. Sandra Zapletal wechselt viel durch, Vytas Ziura auch aber ohne die Banklänge, die dafür notwendig ist. Hochverdient gewinnen die Margaretner nach einem starken Teamauftritt gegen den Favoriten aus Leoben am Ende mit 30:23.

Vytas Ziura (Trainer Sportunion Leoben): „Hut ab vor dem heute starken Auftritt der jungen FIVERS. Wir hatten heute nicht die Möglichkeit, über 60 Minuten unsere Leistung zu bringen. Mit einer gefühlten Angriffsleistung von unter 50 Prozent kannst du hier nicht gewinnen, wenn die lange Bank der FIVERS Vollgas gibt. Ich habe aber auch viele gute Sachen von unseren jungen Spielern gesehen, das macht Mut für die Zukunft. Der Sieg gehört heute verdient den Margartnern, wir nehmen aber auch viel mit für unsere weitere Entwicklung.“

Sandra Zapletal (Trainerin HC FIVERS WAT Margareten II): „Wir haben unsere gute Entwicklung der letzten Spiele heute bestätigt, sind nochmals einen starken Schritt nach vorne gegangen. Jan David kann ich heute als Lebensversicherung bezeichnen, der war gemeinsam mit der starken Deckung herausragend. Das war ein gutes Spiel, unser Ziel ist im jedem Spiel noch den nächten Schritt zu machen und besser zu sein.“

HC FIVERS WAT Margareten II vs. Sportunion Leoben 30:23 (14:11)
Mi., 24. Februar 2021, 20:00 Uhr
Werfer HC FIVERS WAT Margareten II: Philipp Gangel (7), Velibor Maksic (6), Benedikt Berger (6), Jakob Schrattenecker (3), Christian Saric (2), Peter Vilis (2), Leander Brenneis (1), Mathias Rieger (1), Luca Maraspin (1), Florian Heizinger (1)
Werfer Sportunion Leoben: Marek Kovacech (5), Dennis Stolz (3), Lukas Moser (3), Marian Schweiger (3), Stefan Galovsky (3), Hasbulat Sabazgiraev (3), Mathias Nikolic (2), Daniel Reiter (1)
Statistiken
© HLA MEISTERLIGA LIGA | HLA CHALLENGE 2021
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy