Lediglich in den Anfangsminuten liegt die HSG Remus Bärnbach/Köflach hinten, ehe man dann das Spiel bis zum Schlusspfiff dominiert und mit 31:27 gewinnt.

Nach einer Trauerminute für den vor kurzem verstorbenen ÖHB Präsidenten Gerhard Hofbauer startete das Steirerderby im Raiffeisen Sportpark kurz nach 19.00 Uhr. Die Grazer starten mit einer 5:1 Deckung und die Weststeirer in ihrer gewohnten 6:0 Deckung. Jandl & Co. erwischen den besseren Start ins Spiel und führen nach wenigen Angriffen mit 2:0. Bärnbach/Köflach scheitert immer wieder an Torhüter Thomas Gollenz und ist in der Deckung einen Schritt zu langsam. Es dauert bis zur 5. Spielminute ehe Stephan Wiesbauer den ersten Treffer für die Gäste markieren kann. In der 9. Spielminute gelingt den Gästen, auch dank starker Paraden von Jovo Budovic, erstmals der Ausgleich. Die Deckung wirkt gefestigter und im Angriff wartet man geduldig auf die Chance. Belohnt wird dies mit der 5:4 Führung durch Stephan Wiesbauer. Auch die folgenden Spielminuten gehören den Weststeirern und der Vorsprung kann auf drei Tore ausgebaut werden. Klemen Cehte kämpft sich immer wieder im 1:1 durch und ist oftmals nur durch ein Foul zu stoppen. In Überzahl legt die HSG Remus Bärnbach/Köflach weiter nach und zieht auf 12:7 davon. Mit einer Manndeckung gegen Klemen Cehte versucht man das schnelle Angriffsspiel der Gäste zu unterbinden und hat damit Erfolg. In der 27. Spielminute kann die HSG Holding Graz mit dieser taktischen Variante bis auf zwei Treffer verkürzen. Jovo Budovic verhindert kurz vor der Pause den Anschlusstreffer der Gastgeber und postwendend können Stojanovic & Co. wieder auf vier Treffer davonziehen. Mit diesem Vorsprung geht es dann auch in die Verschnaufpause.

Auch nach Wiederanpfiff sind die Gäste spielbestimmend, aber durch viele Fehlwürfe verabsäumt man es sich entsprechend abzusetzen. Mit einer unnötigen 2-Minuten-Strafe bringt man die Hausherren wieder zurück ins Spiel, die bis auf 18:20 verkürzen können und wenig später sogar die Chance haben bis auf ein Tor heranzukommen.

In der 41. Spielminute beträgt der Vorsprung dann nur noch ein Tor und die rote Karte für Klemen Cehte bringt die HSG Holding Graz zurück ins Spiel. Durch das Fehlen von Klemen Cehte übernehmen nun aber andere die Verantwortung. Stephan Wiesbauer, Deni Gasperov und Jadranko Stojanovic zeigen sich treffsicher und stellen wieder den vier Tore Vorsprung her. Nach einem zwischenzeitlichen sechs Tore Vorsprung verjuxen die Weststeirer fast die gesamte Führung und liegen in der 55. Spielminute plötzlich nur noch mit zwei Treffern voran. Djurdjevic & Co. zeigen aber Nervenstärke und erspielen sich nochmals einen vier Tore Polster. Am Ende gewinnt die HSG Remus Bärnbach/Köflach das Steirerderby in Graz verdient mit 31:27.
© HLA MEISTERLIGA LIGA | HLA CHALLENGE 2021
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy