ZTE

"Das Ziel sind zwei Punkte", macht Teamchef Aleš Pajovič kein Hehl daraus, was man von der Insel mit nach Hause nehmen möchte. Am morgigen Sonntag, 19:00 Uhr live auf ORF Sport+, geht es gegen Färöer in Torshavn um die nächsten wichtigen Punkte für das große Ziel EHF EURO 2024.  

Zwei Länderspiele stehen bislang zwischen Österreich und Färöer zu Buche. Beide im Rahmen einer C-WM und beide in den 80er Jahren. Daraus lässt sich für das morgige Spiel nichts mehr ableiten. Sehr wohl aber aus der jüngeren Vergangenheit: Bei Nachwuchs-Großereignissen und im A-Nationalteam hat der Inselstaat gezeigt, dass Handball auf Färöer angekommen ist. Gegen die Ukraine zeigte man zum Auftakt beim 25:29 schnellen Handball, die Mittun-Brüder Pauli und Oli sorgten für viel Bewegung im Rückraum und erzielten auch selbst jeweils drei Tore. 

"Ich rechne mit einem sehr skandinavisch angehauchten Spielstil, mit klassischem Tempohandball und schnellen, kleinen, quirligen Spielern die versuchen werden uns Knoten in die Beine zu machen. Wir dürfen Färöer auf keinen Fall unterschätzen", analysiert Routinier Robert Weber, der gegen Rumänien mit zwölf Toren bester Werfer war.

Nach dem 36:32-Erfolg vom Donnerstag reisten Mykola Bilyk & Co. mit viel Selbstvertrauen an. Aufgrund der knapp zwölfstündigen Anreise war am Freitag kein Training mehr möglich. Mittels Videoanalysen beschäftigte man sich allerdings bereits eingehend mit dem Gegner. Mit lediglich einem Training vor Ort geht es schließlich am Sonntag ins wichtige zweite Spiel der EURO-Quali. 

Oberstes Ziel sind zwei Punkte. Ein Auge wird man allerdings auch auf Robert Weber werfen. Der Flügel präsentierte sich gegen Rumänien wie erwähnt mit zwölf Toren nicht nur in Bestform, sondern könnte mit neuerlich zwölf Toren gegen Färöer seinen ehemaligen Weggefährten und früheren Team-Kapitän Viktor Szilagyi an Länderspiel-Toren (907) einholen. Dann läge "nur" noch Andreas Dittert vor ihm, der bei 1.089 Treffern hält. 

Und mit aktuell 205 Länderspielen ist auch der heutige Sportdirektor Patrick Fölser nicht mehr all zu weit weg. Mit seinen 218 Länderspielen zählt er hinter Ewald Humenberger (246) als Rekord-Feldspieler.

Zahlen, die den 36-Jährigen allerdings wenig beschäftigen. Weber streicht lieber die Wichtigkeit des Spiels hervor: "Ich bin zum Nationalteam gereist ohne das im Hinterkopf zu haben. Durch meine zwölf Treffer am Donnerstag ist das jetzt ein wenig zum Thema geworden, speziell in den Medien. Wenn ich es eines Tages schaffe, eine Ikone wie Viktor einzuholen, macht mich das stolz. Vorrangig zählen aber die zwei Punkte und dass wir uns erfolgreich für die EURO 2024 qualifizieren."

Das zweite Spiel aus Gruppe 4 zwischen Rumänien und der Ukraine steigt ebenfalls am morgigen Sonntag, 16:30 Uhr, in Bukarest.

Head to Head AUT – ROU

Datum

Heim

Gast

Spielort

Ergebnis

HZ

Bewerb

S/U/N

03.02.80

Färöer

Österreich

Klaksvik/FAR

18:27

6:16

C-WM 

S

08.02.84

Färöer

Österreich

Rovereto/ITA

19:26

9:15

C-WM 

S

Qualifikation zur EHF EURO 2024

Österreich vs. Rumänien 36:32 (18:11)
Do., 13. Oktober 2022, 18:00 Uhr, Graz
Werfer Österreich: Robert Weber (12), Mykola Bilyk (7), Tobias Wagner (7), Sebastian Frimmel (3), Lukas Herburger (2), Boris Zivkovic (2), Lukas Hutecek (2), Eric Damböck (1), Janko Bozovic, Daniel Dicker, Lukas Schweighofer, Elias Kofler, Franko Lastro, Michael Miskovez, Thomas Eichberger (29,27%, 12/41), Constantin Möstl (k.A.) 

Färöer vs. Österreich
So., 16. Oktober 2022, 19:00 Uhr, Torshavn
Live auf ORF Sport+

Ukraine vs. Österreich
8./9. März 2023

Österreich vs. Ukraine
11./12. März 2023

Rumänien vs. Österreich
26./27. April 2023

Österreich vs. Färöer
So., 30. April 2023

Tabelle

GROUP 4GPWDLGOALSDIFFPTS
1. Austria 1 1 0 0 36 : 32 4 2
2. Ukraine 1 1 0 0 29 : 25 4 2
3. Romania 1 0 0 1 32 : 36 -4 0
4. Faroe Islands 1 0 0 1 25 : 29 -4 0
© ZTE HLA MEISTERLIGA LIGA | ZTE HLA CHALLENGE 2022
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy