Kuriermagazin
Die SG INSIGNIS Handball WESTWIEN verliert das zweite Spiel im Europacup gegen SGAU-Saratov mit 31:19 (18:8) und scheidet damit aus dem EHF European Cup aus.

Saratov erwischt im Rückspiel des Europacups den besseren Start und kann mit 4:1 in Führung gehen. Vor allem im Abschluss zeigen sich die Glorreichen Sieben nicht so treffsicher wie am Vortag und müssen früh einem Rückstand hinterher laufen. Die Russen zeigen immer wieder ihre Klasse und nutzen die Fehler von WESTWIEN eiskalt aus. Nach 17 Minuten führen die Gastgeber bereits mit 10:4.

Der Kräfteverschleiß aufgrund des kleinen Kaders der Wiener macht sich am heutigen Tag durch viele technische Fehler bemerkbar und so zieht Saratov auf und davon und führt zur Pause klar mit 18:8. Auch in der zweiten Halbzeit scheitern die Westwiener immer wieder am russischen Schlussmann und bekommen auch in der Deckung keinen Zugriff. Am Ende verliert WESTWIEN klar mit 31:19 (18:8) und scheidet damit aus dem Europacup aus.

Conny Wilczynski: "Um gegen die starken Russen eine Chance haben zu wollen, müssen alle Spieler körperlich und mental voll da sein. Das war heute im Gegensatz zu gestern leider gar nicht der Fall. Wir haben heute klar unsere Grenzen aufgezeigt bekommen. Dennoch waren die 2 Spiele in Russland sehr wertvoll für die Entwicklung unserer Mannschaft, auch wenn wir uns heute eine bessere Leistung erhofft haben. Viele junge Spieler haben zum ersten Mal internationale Erfahrungen im Männerbereich sammeln können. Gratulation an Saratov zum verdienten Aufstieg."
 
European Cup  1.Runde 
 
SGAU-Saratov vs. SG INSIGNIS Handball WESTWIEN 31:19  (18:8)
Werfer WW: Lastro (5), Pratschner (3), Dräger (3), Jelinek (2), Mittendorfer (2), Paulnsteiner (1),
Kofler E. (1), Wegerer (1), Bryslawski (1)
 
Hinspiel: SG INSIGNIS Handball WESWIEN vs. SGAU-Saratov 27:29 (13:12)
© HLA MEISTERLIGA LIGA | HLA CHALLENGE 2021
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy