Online Magazin

Koppensteiner WAT Fünfhaus konnte im Nachtragsspiel der Hinrunde im Abstiegs-Play-Off der HLA CHALLENGE den Auftrieb aus dem ersten Auswärtssieg seit Mitte November vom Samstag in Tulln mitnehmen. Im kleinen Wiener Derby setzte sich Fünfhaus am Donnerstagabend in der Wiener Stadthalle B nach dramatischer Schlussphase gegen den Drittplatzierten WAT Atzgersdorf mit 28:26 (Halbzeit 15:13) durch. Fünfhaus überholte damit im Kampf um den Ligaerhalt den unmittelbaren Konkurrenten Union Handball Club Tulln und gibt mit acht Punkten  vor dem Auftakt der Rückrunde im Abstiegs-Play-Off den letzten Platz an die Niederösterreicher ab.

Die Überraschung schlechthin im Derby zwischen Fünfhaus und Atzgersdorf gab es gleich zu Beginn. Bei Koppensteiner WAT Fünfhaus lief erstmals nach monatelanger Verletzungspause der von Insignis West Wien gekommene Philipp Seitz ein und es dauerte dann genau 44 Sekunden, bis er das erste Tor zum 1:0 erzielte. Das Fünfhauser Team konnte aber auch insgesamt den Schwung aus dem Auswärtssieg in Tulln nach monatelanger Durststrecke gut mitnehmen und überrumpelte WAT Atzgersdorf förmlich, das von der Bissigkeit und Aggressivität des Tabellenschlusslichts im Abstiegs-Play-Off überrascht wirkte .

Nach einem 9:5-Rückstand reagierte Atzgersdorf Coach Andreas Czech schon nach zehn Minuten mit einer Auszeit. Mit weiter flottem Spiel sicherte sich Fünfhaus dennoch nach einer Viertelstunde und einem weiteren Seitz-Tor eine 11:7-Führung. Mit gleich fünf Zwei-Minuten-Strafen schwächte sich Atzgerdorf in der ersten Halbezeit außerdem selbst. Aber nach einer siebenminütigen Torflaute bei Fünfhaus, die nun im Angriff an Tempo verloren, und einem Tormannwechsel bei Atzgerdorf, die als Drittplatzierte als Favoriten in dieses Wiener Derby gegangen waren, vor allem dank der Tore des jungen Fabian Bryslawski gegen Ende der ersten Halbzeit langsam auf. Dennoch ging es mit einem 15:13-Vorsprung für Fünfhaus in die Pause.

Nach Wiederanpfiff ging WAT Atzgersdorf mit mehr Nachdruck ans Werk. Verantwortlich dafür war vor allem eine Steigerung von Niko Fuchs und Alen Bajgoric im Angriff, im Tor der Atzgersdorf war nun Florian Reindl ein stärkerer Rückhalt. Die Fünfhauser taten sich jetzt selbst in Überzahl im Angriff schwer, die Folge war eine zehnminütige Torflaute. In der 42. Minute schaffte Atzgersdorf dank Bryslaswski den Ausgleich zum 19:19, nach 48 Minuten  zum 22:22.

Die 24:23-Führung durch Fünfhaus-Kapitän Patrick Depauly leitete schließlich dramatische letzte, zehn Minuten in dem Derby ein, in denen die Anhänger aus dem Häuschen waren. Fünfhaus konnte bis zum 27:25 durch den starken Rückraumspieler Carsten Nickel mehrmals einen Zwei-Tore-Vorsprung herausholen. Atzgersdorf blieb aber mit schnellen Gegentoren  dran. In der entscheidenden Schlussphase konnte Fünfhaus-Tormann Jakov Pavic gleich zweimal bei freien Würfen der Atzgerdorfer glänzen. Das Tor von Alen Bajgoric 50 Sekunden vor dem Ende reichte nicht mehr, weil Carsten Nickel für Fünfhaus 20 Sekunden vor der Schlusssirene mit einem Siebenmeter zum 28:26-Sieg für Fünfhaus alles klar machte.

Nachtragsspiel 1. Spieltag HLA CHALLENGE Süd/Ost Abstiegs-Playoff

Koppensteiner WAT Fünfhaus vs. WAT Atzgersdorf 28:26 (15:13)
Do., 12. Mai 2022, 18:30 Uhr
Werfer Koppensteiner WAT Fünfhaus: Carsten Nickel (8), Severin Lampert (4), Fabian Hofbauer (4), Viktor Dudic (3), Leonard Fetz (2), Patrick Depauly (2), Philipp Seitz (2), Felix Bernkop-Schnürch (1), Christoph Fercher (1), Gabriel Kofler (1)
Werfer WAT Atzgersdorf: Fabian Bryslawski (9), Alen Bajgoric (7), Florian Dobias (3), Fabian Dobias (2), Niklas Rimacek (1), Matthias Majer (1), Nikolaus Fuchs (1), Nico Wernert (1), Leon Carniel (1)
Statistiken

© ZTE HLA MEISTERLIGA LIGA | ZTE HLA CHALLENGE 2022
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy