Der Lauf der jungen FIVERS II hält weiter an. Gegen die Union Sparkasse Korneuburg feiern die Wiener den dritten Sieg in sieben Tagen und liegen in der Tabelle nun auf dem 5. Tabellenplatz, was einen Platz im oberen Play-Off bedeuten würde.

In den ersten Minuten können die jungen FIVERS gegen den Gast aus Niederösterreich stets um einen Treffer vorlegen, in der 8. Spielminute erhöht Benedikt Berger erstmals auf plus 2, die Margaretner führen mit 5:3. Die FIVERS-Deckung agiert mit Jan David gut, nach vorne gelingen leichte Treffer. Dann schleicht sich gegen die gut sortierte Deckungsreihe der Korneuburger im Angriffsspiel der eine oder andere Fehler ein, die Gäste gleichen binnen zwei Minuten zum 5:5 aus und können in der 11. Minute erstmals auf 5:6 stellen. Leonard Schafler agiert bei Korneuburg bärenstark, erzielt in der ersten Hälfte bereits sieben Treffer. In dieser Phase hält Jan David die FIVERS im Spiel, Korneuburg kann sich bis zur 21. Minuten trotzdem auf 9:12 absetzen. Aufgrund eines Wechselfehlers müssen die Margaretner dann sogar für kurze Zeit in die doppelte Unterzahl, ein Umstand der die Margaretner wachrüttelt. Zuerst verwehrt David den Korneuburgern mit einem Monstersave den nächsten Korneuburger Treffer, danach zeigt man auch im Angriff Stärke und arbeitet sich durch zwei Treffer von Philipp Gangel auf 12:13 heran. In die Pause geht es mit einem 14:15, Benedikt Berger stellt den abermaligen Anschlusstreffer wenige Sekunden vor dem Pausenpfiff her.

Nach Wiederanpfiff zeigen die FIVERS, dass sie am heutigen Tag noch einiges vor haben. Zum einen will man natürlich das Spiel gewinnen, zum anderen braucht man im direkten Duell einen Sieg mit sechs Toren oder einen mit fünf Treffern, wenn man unter dem Auswärtsergebnis von 32:37 bleibt. Demgemäß ambitioniert beginnen die jungen Margartner die zweiten 30 Minuten, gehen durch Philipp Gangel in der 37. Minute erstmals mit 18:17 in Führung. Der nach wie vor stark auftretende Leonard Schafler gleicht zwar umgehend aus, nach einem 3:0-Lauf der FIVERS führen diese aber in der 40. Minute erstmals durch einen Kontertreffer von Jakob Nigg mit drei Toren (21:18). Konzentrierte Deckungsarbeit, schnelle Konter und diszipliniertes Angriffsspiel bringen Korneuburg immer mehr unter Druck. Zwischen der 44. und 46. Minute ist es der 22-jährige „Routinier“ Jakob Schrattenecker, der mit zwei starken Einzelaktionen die FIVERS erstmals auf 25:20 und damit im direkten Duell auf Gleichstand bringt, der zweite „Routinier“ Leander Brenneis erhöht kurz danach sogar zum 26:20.

Die FIVERS agieren in dieser Phase bärenstark, Korneuburg droht die Luft auszugehen. Die FIVERS wechseln munter durch und als Mett Krack etwa mehr als vier Minuten vor dem Ende auf 30:22 stellt, scheint der Zug für die Korneuburger auch im direkten Duell abgefahren zu sein. Die Niederösterreicher kommen aber nochmals zurück, wittern ihre Chance und verkürzen mit einem 4:0-Lauf noch auf 30:26. Damit haben die FIVERS zwar den wichtigen Heimsieg geholt, das direkte Duell aber mit einem Treffer verloren.

Sandra Zapletal (Trainerin HC FIVERS WAT Margareten II): „Nach einer verhaltenen ersten Spielhälfte haben wir in den zweiten 30 Minuten eine wirklich starke Leistung gezeigt. Da hat vieles gepasst, da haben wir eine starke Performance gezeigt. Dass wir dann am Ende noch das ein Tor zuviel erhalten haben, ist natürlich extrem bitter. Unsere Leistungskurve stimmt aber, wir haben jetzt noch ein Spiel in Vöslau und auch da wollen wir mit einem guten Auftritt aufzeigen.“

HC FIVERS WAT Margareten II vs. Union Sparkasse Korneuburg 30:26 (14:15)
Sa., 27. Februar 2021, 16:00 Uhr
Werfer HC FIVERS WAT Margareten II: Philipp Gangel (9), Benedikt Berger (4), Christian Saric (3), Jakob Nigg (3), Leon Breit (2), Luca Maraspin (2), Jakob Schrattenecker (2), Leander Brenneis (1), Leon Bavlnka (1), Velibor Maksic (1), Mett Krack (1), Peter Vilis (1)
Werfer Union Sparkasse Korneuburg: Leonard Schafler (11), Michal Fazik (4), Julian Schafler (3), Matthias Körbl (3), Patrick Dietrich (2), Andreas Bachofner (2), Sebastian Bachofner (1)
Match Report
© HLA MEISTERLIGA LIGA | HLA CHALLENGE 2021
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy