Euro 2020
Mit Frédéric Wüstner kehrt ab sofort ein altbekanntes Gesicht zurück nach Hard. Der 29-jährige gebürtige Bregenzer übernimmt mit Februar 2022 die Funktion des Jugendkoordinators beim ALPLA HC Hard und wird sich zusätzlich ab Sommer wieder das Dress der Roten Teufel überstreifen und in der Saison 2022/23 als Spieler auf der Platte im Einsatz sein.

Frédéric Wüstner begann seine Handballkarriere bei Rekordmeister Bregenz Handball, wo er zunächst alle Nachwuchsstufen durchlaufen hat und in der Saison 2010/11 erstmals in die erste Mannschaft aufgestiegen ist. Nach eineinhalb Jahren bei den Landeshauptstädtern wechselte Wüstner im Jänner 2012 zum ALPLA HC Hard, wo er insgesamt sechs Jahre verbrachte. Bereits in seiner ersten Saison im roten Trikot feierte Frédéric einen sehr erfolgreichen Einstand bei den Roten Teufeln und beendete die Saison mit seinem ersten Österreichischen Meistertitel. Vier weitere Meistertitel folgten in den Jahren 2013, 2014, 2015 und 2017. Seine Erfolgsbilanz wurde durch zwei Österreichische Cup-Titel (2014, 2018) und zwei SUPERCUP-Titel (2012, 2017) mit den Roten Teufeln erweitert. Nach Ablauf der Saison 2017/18 unterzeichnete der gebürtige Bregenzer einen Vertrag beim Schweizer Erstligist TSV St. Otmar St. Gallen und wechselte in die benachbarte Ostschweiz. Nach vier Jahren bei TSV St. Otmar St. Gallen kehrt Wüstner mit Sommer 2022 zum amtierenden Meister ALPLA HC Hard zurück und wird sich seiner dualen Aufgabe als Jugendkoordinator im Verein und Spieler der ersten Mannschaft widmen.

„Ich freue mich sehr darüber, nach all den Jahren wieder nach Hard zurückzukehren. Nach insgesamt sechs wunderbaren und sehr erfolgreichen Jahren, die ich damals in Hard verbringen durfte, fühlt es sich für mich ein Stück weit wie nach Hause kommen an“, betont Frédéric Wüstner.

Frédéric Wüstner übernimmt per 1. Februar 2022 die Funktion des Jugendkoordinators beim ALPLA HC Hard und folgt damit Severin Englmann, der sich diesem Aufgabenbereich die letzten sechs Jahre gewidmet hat.

„Die Sportbranche hat mich nicht nur aktiv schon immer sehr gereizt. Mit der Funktion des Jugendkoordinators erhalte ich nun die Möglichkeit, mich beruflich neuen Herausforderungen zu stellen. Jugendkoordinator zu sein, ist eine große Herausforderung: junge Leute stecken ihr Vertrauen in einen. Ich schätze es sehr, dass mir der Verein das Vertrauen entgegenbringt und bin sehr glücklich darüber“, so Wüstner.

Im Sommer 2022 und pünktlich zum Vorbereitungsstart auf die kommende Saison 2022/23 stoßt der 1,91m große Spieler dann auch zum Team der Roten Teufel. Frédéric kennt den Verein bestens und wird als Abwehrspezialist in den Reihen der Roten Teufel wieder für Verstärkung sorgen.

„Beim besten Verein Österreichs in der HLA MEISTERLIGA spielen zu dürfen ist eine große Chance, die man nicht jeden Tag bekommt. Es ist für mich ein toller Schritt und eine extreme Wertschätzung. Ich bin sehr motiviert und freue mich darauf, endlich wieder vor den Fans in der Teufelsarena zu spielen, das ist was Einmaliges und habe ich in den letzten Jahren sehr vermisst“, verrät Frédéric „Fredy“ Wüstner.

„Das Spannende für mich ist nun, dass ich beim ALPLA HC Hard verschiedene Brillen aufsetzen kann. Zum einen ist es die sportliche Brille als aktiver Spieler und zum anderen ist es die Möglichkeit, mich beruflich weiterzuentwickeln. Mein großes Ziel: Ich möchte begeistern und inspirieren, vor allem junge Leute. Gut zu arbeiten und Spitzenleistungen zu erbringen, klappt nur in einem guten Team und das ist hier in Hard definitiv gegeben. Hard arbeitet äußert professionell und sehr erfolgreich. Ich bin überzeugt davon, dass wir diesen Weg in den nächsten Jahren gemeinsam sehr erfolgreich gehen können. Ich bin höchst motiviert und sehr gespannt und freue mich darauf, die nächsten Vereinsziele gemeinsam zu entwickeln und zu erreichen!“, meint Frédéric Wüstner abschließend und blickt seinen neuen Aufgaben voller Vorfreude entgegen.

Thomas Huemer, sportlicher Leiter ALPLA HC Hard: „Frédéric ist ein wichtiger Baustein in Richtung Zukunft. Mit seinem unbedingten Willen soll er unsere Deckung weiter stabilisieren und für die nötige Kommunikation sorgen. Durch seine lange erfolgsgeprägte Erfahrung bei uns wird ihm der Wiedereinstieg in Hard sicherlich keine großen Sorgen bereiten. Wir freuen uns sehr, dass wir mit Frédéric eine tolle Integrationsfigur für den gesamten Verein gewinnen und wieder begeistern konnten. Wir freuen uns auf eine fruchtende Zukunft im Jugendbereich.“

Markus Köberle, Geschäftsführer ALPLA HC Hard: „Mit seiner offenen, kommunikativen und kompetenten Art wird er eine große Bereicherung für den ALPLA HC Hard und die Jugend sein. Frédéric ist in seiner Zeit in Hard stets als Vorbild und Arbeiter vorangegangen. Ideale und Werte, die einen zukünftigen Jugendkoordinator auszeichnen. Wir sind unglaublich stolz und zuversichtlich, dass wir mit Frédéric eine tolle Person für den ALPLA HC Hard zurückgewinnen konnten.“

Steckbrief
Name: Frédéric WÜSTNER
Nationalität: österreichisch
Geboren am 7. September 1992
Größe: 1,91m
Position: Rückraum
Wurfhand: rechts
Aktueller Verein: TSV St. Otmar St. Gallen
Bisherige Vereine: ALPLA HC Hard, Bregenz Handball

Seit Anfang Jänner bereitet sich die HSG Holding Graz auf die zweite Saisonhälfte vor. Nächsten Samstag startet man im Nachtragsspiel beim SC kelag Ferlach wieder in die Liga, nur eine Woche später kämpfen Rene Kramer und sein Team dann im ÖHB Cup um ein Viertelfinalticket. Der Trainer im Interview über die bevorstehenden Aufgaben.

Seit 10. Jänner bereitet sich unser Team auf die zweite Saisonhälfte vor. Wie lief die Vorbereitung? Musstest du in der Vorbereitung auf Spieler verzichten?
Alle Spieler sind voll motiviert aus der Weihnachtspause gekommen, leider haben wir auch weiterhin mit verletzten Spielern zu kämpfen. Stefan Jandl hatte noch immer bei seinem Fuß Probleme und wurde ein paar Tage später positiv auf Covid-19 getestet. Emil Freytag hat sich im Cupspiel gegen Hard das Kahnbein gebrochen und fällt noch bis Februar aus, Lukas Schmid fehlt leider auch weiterhin. Wieder zurück ist Philipp Schmiedbauer, der vollmotiviert in die Trainings gestartet ist und hoffentlich so schnell wie möglich wieder Anschluss findet.

Mit drei Siegen aus den letzten drei Spielen blickt man auf einen fast perfekten Dezember zurück. Was war ausschlaggebend für diese drei Siege und was möchtest du in die kommenden Partien davon mitnehmen?
Der Dezember war wirklich ein toller Monat! Die Mannschaft hat in den Spielen einen Schritt vorwärts gemacht und gezeigt, dass sie an sich glaubt. Nach der Niederlage in Hard, war der Sieg gegen Linz der Startschuss für das Team. Durch den Erfolg traten die Spieler mit breiter Brust auf und ein gewisser Spirit ging durch das Team. Dann der Sieg in Bruck, wo die Jungs trotz vier Tore Rückstand weitergekämpft und dann verdient gewonnen haben. Nach nur drei Tagen Pause waren dann die Fivers zu Gast in unserem Raiffeisen Sportpark. Wir wussten was für ein starkes Team da bei uns gastiert und stellten uns auf ein sehr anstrengendes Spiel ein. Die Jungs haben aber auch in diesem Spiel an sich geglaubt und sich in einen wahren Flow mit neuem Torrekord (43:40), gespielt. Nach der Pause kommt nun die Phase in der wir den Spirit und den Glauben an uns behalten müssen. Ich bin sehr stolz, was das Team bisher geleistet hat, genau diese Leistung will ich weiterhin sehen. Auf uns warten schwere Partien, ich bin aber davon überzeugt, dass wir alles geben werden und in jedem Spiel bis zur letzten Sekunde kämpfen werden.

Nächsten Samstag steht in der HLA MEISTERLIGA das Nachtragsspiel beim SC Ferlach am Programm. Wie bereitest du die Jungs darauf vor und was nehmt ihr euch für das erste Spiel im neuen Jahr vor?
Wir werden uns ganz normal wie immer vorbereiten, das Training wird in dieser Woche auf das Spiel von Ferlach abgestimmt und von der Videoanalyse begleitet. Am Samstag nehmen wir uns dann vor, alles Besprochene auf die Platte zu bringen und eine gute Leistung abzurufen. Erledigen wir unsere Hausaufgaben, setzen wir im Spiel alles um was wir uns vorgenommen haben und zeigen eine gewisse Selbstverständlichkeit, können wir in Ferlach punkten.

Nach dem Nachtragsspiel geht es am 6. Februar dann im ÖHB Cup Achtelfinale zum Wiener Landesligisten Post SV Wien Was erwartest du dir von diesem Spiel?
Der Cup schreibt seine eigenen Gesetze und ist darum auch immer etwas gefährlich. Für Landesligamannschaften ist das oft der Höhepunkt der Saison und sie hauen alles rein, was sie haben. Daher erwarte ich mir in Wien ein schweres Spiel. Bei Post SV Wien sollen ja auch einige ehemalige HLA MEISTERLIGA/CHALLENGE Spieler mit im Team sein. Nichtsdestotrotz ist unser Ziel der Aufstieg ins ÖHB Cup Viertelfinale.

• Du bist mindestens 18 Jahre alt
• Grundlegende Englisch-Kenntnis von Vorteil
• Regelkenntnis von Vorteil
• Kenntnis einiger Spielernamen von Vorteil

Ach ja, verdienen kannst Du dabei natürlich auch etwas (EUR 50.- pro Einsatz) und bei den Spielen bist Du natürlich kostenfrei und hautnah dabei…!

Wir freuen uns auf Dich!
 
© HLA MEISTERLIGA LIGA | HLA CHALLENGE 2021
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy