dummyheader
Es war wieder einmal nichts für schwache Nerven. Im dritten und entscheidenden Halbfinalspiel der Best-of-three-Serie in der spusu HANDBALL LIGA AUSTRIA gewinnt der amtierende Meister ALPLA HC Hard gegen die SG INSIGNIS Handball WESTWIEN denkbar knapp mit 28:27 nach Verlängerung. Nach Ende der regulären Spielzeit stand es 24:24 (13:10). Die Vorarlberger treffen bereits am Freitag, 17:50 Uhr live auf LAOLA1.tv und ORF Sport+, in der Sporthalle am See auf Vizemeister HC FIVERS WAT Margareten.

Video-Link: Flieger aus Minuswinkel und dann noch das Gurkerl?!
Video-Link: Doknic demoralisiert Führer mit dem Monsterblock

Neben den langzeitverletzten Risto Arnaudovski und Konrad Wurst mussten die Gastgeber auch Kapitän Dominik Schmid wegen eines Bänderrisses vorgeben. Vor über 2.100 Zuschauern in der fast ausverkauften Sporthalle am See, darunter auch Landeshauptmann Markus Wallner und Bischof Benno Elbs, entwickelte sich von Anpfiff an ein offener Schlagabtausch. 2:2 nach sechs Minuten.

Fanatisch angefeuert von ihrem Publikum fanden die Roten Teufel immer wieder eine Lücke in der Deckung der Wiener. In Unterzahl erzielte Gerald Zeiner die 5:2-Führung (11.). Auf beiden Seiten standen die Torhüter Golub Doknic bzw. Sandro Uvodic im Brennpunkt.

In der schnellen und hochklassigen Partie gelangen WESTWIEN drei Tore in Serie zum 8:8. Ein Doppelschlag von Ivan Horvat und die Hausherren lagen wieder vorne. Mit 13:10 ging es nach packenden 30 Minuten in die Kabinen.

Nach der Pause kamen die Gäste aus der Bundeshauptstadt auf 13:13 heran. Die Harder Angreifer taten sich mit der immer offensiver werdenden Deckung der Wiener sichtlich schwer. Das dritte und entscheidende Halbfinalspiel stand wieder auf der Kippe.

Ein Doppelschlag von Domagoj Surac und Michael Knauth zum 16:14 (38.) verschaffte wieder etwas Luft. Doch die Grün-Weißen konnten immer wieder ausgleichen. Mit drei Toren hintereinander hielt Boris Zivkovic sein Team auf Kurs (20:19/46.). Beide Teams kämpften ganz verbissen um jeden Ball.

In der 55. Minute brachte Sebastian Frimmel sein Team nach langer Zeit erstmals wieder mit 23:22 in Führung. Drei Minuten vor Schluss führte WESTWIEN mit 24:23. Hard-Cheftrainer Petr Hrachovec riskierte alles und brachte den siebten Feldspieler. Gerald Zeiner glückte der Ausgleich zum 24:24. Anschließend warf Viggo Kristjansson aufs leere Tor. Goalie Golub Doknic ersprintete den Ball und rettete das 24:24. Es folgte eine Verlängerung von zwei Mal fünf Minuten.

In dieser legte Thomas Weber nach zwei Minuten auf 25:24 vor. Domagoj Surac erhöhte auf 26:24. Kurz darauf erhielt Marko Tanaskovic eine Zwei-Minute-Strafe und in der Folge die Rote Karte. Mit dem Stand von 27:26 wurden nach 65 Minuten die Seiten gewechselt.

Gleich nach Wiederbeginn wurde ein Tor von Boris Zivkovic aberkannt. 28 Sekunden vor Schluss traf Gerald Zeiner zum erlösenden 28:26. Mit 28:27 endete der Halbfinal-Krimi.

Petr Hrachovec, Trainer ALPLA HC Hard: „Es war über 70 Minuten eine sehr starke Leistung in der Abwehr. In der zweiten Halbzeit waren wir zu ungeduldig und wollten den Sack frühzeitig zu machen. Dabei haben wir WESTWIEN eingeladen und die Partie war bis zum Schluss auf der Kippe.“

Michael Knauth, ALPLA HC Hard: „Respekt und Gratulation an WESTWIEN. Das war ein unglaublicher Kampf, ein unglaublicher Fight. Es hätten sich beide Teams verdient ins Finale einzuziehen. Das war die schwerste Halbfinalserie seit Jahren. Jetzt wollen wir den nächsten Schritt machen und den Titel verteidigen.“

Conny Wilczynski, Manager SG INSIGNIS Handball WESTWIEN: „Gratulation an Hard, sie waren vielleicht im Cupfinale und heute die glücklichere Mannschaft. Aber eine unglaubliche Leistung von uns in den Entscheidungsspielen heuer. Wir werden wieder aufstehen, nächstes Jahr wird der Hunger noch größer sein, da wir gesehen haben, dass zur Spitze nicht viel fehlt und wir auf Augenhöhe spielen können. Nach einer Erholungsphase sind wir nächstes Jahr wieder da!“

Halbfinale spusu HANDBALL LIGA AUSTRIA

3. Runde
HF1: ALPLA HC Hard vs. SG INSIGNIS Handball WESTWIEN
Dienstag, 15. Mai 2018, 20:25 Uhr
Spielprotokoll
Werfer ALPLA HC Hard: Boris Zivkovic (7), Gerald Zeiner (6), Michael Knauth (4), Ivan Horvat (4), Marko Tanaskovic (2), Domagoj Surac (2), Luca Raschle (1), Daniel Dicker (1), Thomas Weber (1)
Werfer SG INSIGNIS Handball WESTWIEN: Wilhelm Jelinek (6), Sebastian Frimmel (5), Viggo Kristjansson (5), Gabor Hajdu (4), Mladan Jovanovic (3), Matthias Führer (2), Philipp Seitz (1), Olafur Ragnarsson (1)

Ergebnis 1. Runde
HF1: ALPLA HC Hard vs. SG INSIGNIS Handball WESTWIEN 25:26 (11:10)
Mittwoch, 9. Mai 2018, 18:30 Uhr
Spielprotokoll

Ergebnis 2. Runde
HF1: SG INSIGNIS Handball WESTWIEN vs. ALPLA HC Hard 24:29 (11:12)
Sonntag, 13. Mai 2018, 17:00 Uhr
Spielprotokoll
© spusu HLA Handball Liga Austria 2016
fbgplus twitter youtubeinstagramrss
home page
visit us